Start Rezepte Walnüsse trocknen: 16 Tipps zum Trocknen & Lagern

Walnüsse trocknen: 16 Tipps zum Trocknen & Lagern

3949
0

Steht ein Walnussbaum im Garten, können die leckeren und gesunden Nüsse recht bald auf dem Adventsteller liegen. Zuvor spielt fachgemäßes Trocknen aber eine entscheidende Rolle. Walnüsse aus dem Garten – Tipps zum Trocknen & Lagern sind für den Nussgenuss ein Muss.

Walnüsse ganz einfach selber trocknen
Walnüsse ganz einfach selber trocknen

Walnüsse ganz einfach selber trocknen

1. Walnüsse immer nur reif ernten. Zwischen September und Ende Oktober fallen die Nüsse ganz von alleine vom Baum. Sind sie erntereif, dann lösen sie sich in der Regel aus ihrer grünen Außenhülle und fallen ins Gras. Ist der Rasen unter dem Walnussbaum kurz geschnitten, sind die Nüsse leicht auffindbar.

2. Keine Angst vor frühen Frösten. Frost kann den Früchten nichts anhaben. Es ist daher keinesfalls notwendig die Nüsse schnell vom Baum zu schütteln.

3. Die reifen Exemplare täglich auflesen. Dann haben Eichhörnchen und Co. keine Chance die Nüsse zu stehlen. Und die am Boden liegenden Früchte haben keine Zeit, um sich mit Schimmelpilzen zu infizieren. Diese bilden sich nämlich rasch, sobald Bodenfeuchte in die holzigen Nussschalen eindringen kann.

4. Sollten sich noch Außenhüllen an den reifen Exemplaren befinden, sind diese mit einer Bürste abzureiben. Dabei besser Haushaltshandschuhe tragen, damit sich die Finger bei der Arbeit nicht braun verfärben. Die Hülle sollte vollständig von den Nüssen entfernt werden, so dass diese nicht faulen können.

5. Die Walnüsse keinesfalls mit Wasser reinigen. Denn dann könnte Feuchtigkeit in die Nussschalen einziehen und die Nusskerne würden schimmeln.

6. Schimmelige Nüsse kontinuierlich und konsequent aussortieren und wegwerfen. Schimmelpilze gefährden die Gesundheit, da sie krebserregende Substanzen produzieren können.

7. Walnüsse einlagig trocknen. Zwischen den Nüssen immer etwas Platz lassen; niemals Nuss an Nuss legen.

8. Speziell angefertigte Holzrahmen, die mit Draht bespannt sind, eigenen sich zum Trocknen der Nüsse bestens. Mit Zeitungspapier ausgelegte Obstkisten, Siebe oder Roste sind ebenfalls ideal. Die Nüsse immer mal wieder während des Trocknens wenden, damit alle Seiten gleichmäßig trocknen können.

9. Besonders schonend und zügig trocknen Walnüsse in einem gut durchlüfteten und trockenen Raum. Dort darf es aber niemals zu warm sein.

10. Scheint die Sonne, können die Nüsse zum Trocknen nach draußen. Nachts müssen sie aber wieder zurück ins Haus.

11. Die Nüsse nicht im Backofen trocknen. Bei Temperaturen über 28 Grad Celsius werden sie ranzig.

12. Dauert der Trocknungsvorgang zu lange, dann werden die Nusskerne schwarz oder es bilden sich Schimmelpilzsporen.

13. Reif für die endgültige Lagerung sind Walnüsse, sobald sie 50 Prozent ihres ursprünglichen Gewichtes verloren haben. Sind beide Schalenhälften komplett geschlossen, dann sind die Nüsse auch genießbar. Nüsse mit geöffneten Schalen wegwerfen.

14. Nüsse zum Lagern in Netze oder Säcke füllen. Aber keine Netze oder Säcke aus Kunststoff nutzen. Naturfasern sind weitaus besser geeignet.

15. Walnüsse an einem kühlen, trockenen und gut belüfteten Ort – beispielsweise im Keller – aufhängen. Weder in Plastiktüten noch in beheizten Räumen lagern. So können sich Pilzsporen bilden und die Nüsse werden nicht nur ungenießbar, sondern vor allem gesundheitsgefährdent.

Der besondere Gartentipp:

16. Walnüsse lassen sich gut einfrieren. Nach der Ernte die Nüsse knacken, die Kerne zum Trocknen auf ein Backblech legen und dann luftdicht verpackt einfrieren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here