Start Pflanzen Pflanzenportrait Anemonen: Herbst-/Japan-Anemonen

Pflanzenportrait Anemonen: Herbst-/Japan-Anemonen

36
0

Wenn es in den anderen Staudenbeeten mit der Blüte schön langsam zu Ende geht, ist der Herbst nicht mehr fern und die Japananemonen feiern ihren großen Auftritt.

Anemone hupehensis
Anemone hupehensis

Steckbrief Anemonen:

  • Art: Anemone hupehensis (vorm. A. japonica und unter dieser Bezeichnung noch oft im Handel zu finden)
  • Größe/Laub: ca. 40 cm
  • Größe/Blüten: ca. 80 bis 100 cm
  • Blüte: weiß bis rosa; August/September
  • Standort: humoser Boden in halbschattiger Lage

Bevorzugt wachsen Herbstanemonen an halbschattigen Standorten – besonders über Mittag würde ihnen sommerliche Hitze in der Sonne zu schaffen machen. Somit sind sie die idealen Kandidaten wenn es um das Unterpflanzen von Bäumen oder Großsträuchern geht, da sie sich auch gut mit dem bestehenden Wurzelwerk der Gehölze arrangieren können. Mit ihrem leicht ausladenden Laub geben sie noch dazu gute Bodendecker ab, gegen die unerwünschter Pflanzenwuchs nur schlechte Chancen hat. Allerdings betriff dies auch erwünschte, schwachwüchsige Pflanzen, die zu knapp nebenbei gesetzt wurden.

Herbstanemonen bevorzugen zwar humose Standorte, aber die meisten Sorten kommen auch ohne weiteres mit sandigem Lehm zurecht. Nur allzu schwere Böden sollten vor dem Bepflanzen mit Humus aufgelockert werden. An günstigen Standorten können die Herbstanemonen durchaus einen ordentlichen Ausbreitungsdrang an den Tag legen, werden aber so gut wie nie wirklich lästig.

Die Gartentipps.de Empfehlung: Lässt man Abgeblühtes stehen, hat man bis in den Winter hinein noch recht dekorative Samenstände zur Zierde.

In Bezug auf die Pflege sind die Herbstanemonen nicht sehr anspruchsvoll. Im Spätwinter die noch nicht verrotteten Pflanzenteile abschneiden und ein bisschen Kompost zu Austriebsbeginn im Frühjahr – mehr ist für ein gutes Gedeihen nicht notwendig.

Wussten Sie schon?

Für die Schärfe von Chilischoten ist das Alkaloid Capsaicin zuständig. Capsanthin und Capsorubin sind Carotinoide, die den Chilis die rote Farbe verleihen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here