Start Obst & Gemüse Beeren Himbeeren zurückschneiden – So geht’s

Himbeeren zurückschneiden – So geht’s

172
0

Himbeeren zurückschneiden ist kinderleicht – wenn es sich um Herbsthimbeeren handelt. Sommerhimbeeren sind etwas anspruchsvoller. Hierbei sind einige Hinweise beim Zurückschneiden zu beachten.

Himbeeren zurückschneiden ist kinderleicht
Himbeeren zurückschneiden ist kinderleicht

Wer sich beim Pflanzen einer Himbeerzucht für Herbsthimbeeren entscheidet, der hat recht wenig Arbeit, vor allem beim Rückschnitt. Und kann zudem bis in den Spätherbst hinein eine Menge leckerer Früchte ernten. Die im Herbst tragenden Himbeersorten bilden Beeren nicht nur am einjährigen Holz aus, sondern auch an den neuen Ruten. Somit lassen sich zwischen Juni und den Herbstmonaten immer wieder Blüten und Früchte an den Sträuchern finden. Diese Himbeeren zurückschneiden ist simpel. Zum Beispiel nach der letzten Ernte im Oktober oder November alle Ruten konsequent bodennah kürzen. Oder die Ruten nach der Ernte im Spätherbst bis zum Frühjahr stehen lassen. Dann können sie bereits früh im Jahr wieder Früchte tragen. Geschnitten werden sie letztlich nach der Ernte im Frühling. Bei dieser Variante ist meist mit einem reduzierten Ertrag an Beeren im Herbst zu rechnen. Neben diesen zwei populären Methoden existiert noch eine dritte. Und zwar ist es möglich, Herbsthimbeeren vor dem Austrieb im Frühjahr zurück zu schneiden. Letzten Endes sollte jeder Himbeerzüchter selbst ausprobieren, welche Methode am besten für seine Pflanzen ist. Herbsthimbeeren besitzen noch weitere Vorteile. Die Sträucher wachsen weder zu hoch noch befallen Himbeerkäfer die Blüten.

Sommerhimbeeren zurückschneiden – direkt nach der Ernte kürzen

Üblicherweise tragen Sommerhimbeeren ihre Früchte an den zweijährigen Ruten. Die Erntezeit der im Sommer tragenden Himbeersorten endet bereits Ende Juli. Es ist empfehlenswert, den Rückschnitt der Ruten direkt nach der letzten Ernte vorzunehmen. Die Ruten, die Früchte getragen haben, einfach bis zum Boden zurückschneiden. Jungruten stehen lassen. Diese sind gut an ihrer grünen Farbe erkennbar. Aber niemals mehr als fünf Stück pro Meter.

Ist die Himbeerreihe beispielsweise vier Meter lang, sollten keinesfalls mehr als 20 Jungruten dort einen Platz finden. Stehen Himbeerpflanzen zu nah beieinander, können sich unter anderem Pilzerkrankungen relativ leicht ausbreiten. Immer nur die gesunden jungen Ruten auswählen und diese an einem Spalier befestigen. Schwache und beschädigte Triebe aussortieren beziehungsweise abschneiden. Im frühen Frühjahr sind die Triebe der Sommerhimbeeren nochmals genau zu kontrollieren. Einerseits sind wieder alle kranken und schwachen Triebe zu entfernen. Vor allem violette Triebe oder Ruten mit Knotenbildungen. Sind diese ab, dann kann die Himbeerpflanze ihre gesamte Kraft in die gesunden jungen Triebe stecken. Andererseits sind auch die Ruten, die bereits im Vorjahr bis zum Boden abgeschnitten wurden, nochmals genau zu prüfen. Sind Stummel gewachsen, sind diese wieder bodennah zu kürzen.

Der besondere Gartentipp: Allgemein ist beim Himbeeren zurückschneiden zu beachten, dass die Pflanzen nicht unnötig bluten. Nur schneiden, wenn es wirklich erforderlich ist. Schließlich können sich in den Wunden Krankheitserreger einnisten und die Pflanzen auf diese Weise schwächen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here